Regeln und Gesetze

Aus NarutoRPG.de Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auf dieser Seite werden mögliche Straftaten/Strafen für die Gesetzte innerhalb der Dörfer aufgeführt.

Zuständigkeitsbereich der RPG-Coadministration.

Mögliche Strafen

Grundsätzlich gilt für Strafen:

  • Sie müssen der Tat angemessen sein
  • Es gelten die Regeln für NPCs für die Umsetzung einer Strafe
  • Das Strafmaximum einer Strafart gibt gleichzeitig das Minimum des nächst höheren Schweregrads an
  • Verschiedene Strafarten dürfen kombiniert werden

In der folgenden Tabelle befindet sich eine Auflistung möglicher Strafen, die genutzt werden dürfen, sowie ihre Maximalgrenze.
Es dürfen auch andersartige Strafen beantragt werden, falls diese akzeptiert werden, werden diese in der Liste ergänzt.

Strafen
Schwere Geldstrafe Strafmissionen [1] Haftstrafe Suspendierung Degradierung Reisesperre[2]
Leicht Maximal 5000 Ryô Maximal 3 D-Rang Missionen - - - -
Mittel Maximal 25000 Ryô Maximal 5 C-Rang Missionen Maximal 15 Tage Maximal 30 Tage - Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 2 Missionen)
Schwer Maximal 100000 Ryô Maximal 10 B-Rang Missionen Maximal 30 Tage - Je nach schwere der Tat bis zum Rang des Akademisten

Das Niveau kann ebenfalls gesenkt werden, jedoch nur in Fällen von dem Rang unangemessenes Verhalten.

Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 5 Missionen)
Schwere Wertesiegel Todesstrafe Überwachung Prüfungssperre Prügelstrafe Missionssperre
Leicht - - - - Z.B. ein Schlag (RPGintern werden keine EP gutgeschrieben)

Sperre für Missionen, die nicht mit dem Vergehen vereinbar sind

Mittel - - Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 5 Missionen) oder 6 Monate, je nach dem was länger dauert Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 5 Missionen) oder 3-6 Monate, je nach dem was länger dauert[3] Unterhalb der 2. EP-Grenze.

Wird mit Geldstrafe kombiniert, wovon die Krankenhauskosten bezahlt werden.
Verletzung wird anschließend direkt behandelt.

Sperre für Missionen, die nicht mit dem Vergehen vereinbar sind
Sperre für wichtige oder gefährliche Missionen (Ab incl A-Rang)
Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 5 Missionen)

Schwer Muss an Missionsauflagen gebunden sein Nur in den schwersten Fällen anzuwenden Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 10 Missionen) oder 12 Monate, je nach dem was länger dauert Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 10 Missionen) oder 3-6 Monate, je nach dem was länger dauert[3] Über der 2. EP-Grenze.

Wird mit Geldstrafe kombiniert, wovon die Krankenhauskosten bezahlt werden.
Verletzung wird anschließend direkt behandelt.

Sperre für Missionen, die nicht mit dem Vergehen vereinbar sind
Sperre für wichtige oder gefährliche Missionen (Ab incl B-Rang)
Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 10 Missionen)

Schwere Einschränkungen beim Erlernen von Jutsus/Fähigkeiten/Sonstiges - - - - -
Leicht - - - - - -
Mittel Ab incl A-Rang/Stufe 3. Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 5 Missionen) - - - - -
Schwer Ab incl B-Rang/Stufe 2. Muss an Missionsauflagen gebunden sein (Maximal 10 Missionen) - - - - -

Zusätzliche Erklärungen zu Strafen

Strafmissionen, Besserungsprüfungen und Missionsauflagen
Damit diese gelten müssen folgende Punkte erfüllt sein:

  • Sie passen zur Straftat[4]
  • Eine Verbesserung im Verhalten ist sichtbar[5]

Degradierung Bei Degradierungen muss eine Besserungsprüfung vor einer Beförderung stattfinden.
Diese findet zusätzlich zu den gewöhnlichen Prüfungen statt.
Kann erst stattfinden, nachdem alle anderen Strafmaßnamen, außer Überwachung, abgeschlossen wurden. Ausnahme: Akademisten müssen gegebenenfalls vorhandene Strafmissionen erst nach der Beförderung zum Genin durchführen.

Beispiel Beförderung

Ninja A war Chuunin und wird auf Grund von Landesverrat zum Genin degradiert.
Ninja A hat inzwischen alle Strafmaßnahmen, mit Ausnahme seiner Überwachung abgeschllossen.
Er muss nun zunächst eine Prüfung absolvieren, die ausschließt, dass er erneut Landesverrat begehen wird.
Anschließend kann er erneut am Chuuninexamen teilnehmen, sobald er regulär wieder an einem CE teilnehmen kann.

Gesetzgebung

Bei der Gesetzgebung innerhalb von Narutorpg.de ist folgendes zu beachten:

  • Antragsdelikte kommen nur zur Strafverfolgung, wenn der Geschädigte selbst dies zur Anzeige bringt.
    • Leichte Straftaten sind immer Antragsdelikte
    • Schwere Straftaten sind niemals Antragsdelikte
  • Gesetze werden einmalig von der Dorfführung ausgearbeitet und von den RPG-Co abgesegnet
  • Ohne triftigen Grund dürfen die Gesetze nicht mehr geändert werden.
  • Das Hinzufügen neuer Gesetze ist nur nach Absprache mit den RPG-Co möglich.
  • Das Strafmaß muss eindeutig festgelegt sein und sind verbindlich.
  • Ist ein Vergehen einer Mission dienlich oder zwingend für dessen Erfüllung erforderlich erfolgt keine Bestrafung.
  • Eine Strafe darf nur nach festgelegtem Strafmaß bestraft werden.
  • Gesetze dürfen nicht zu komplex werden. Wenn eine Straftat bereits durch die Kombination von 2 anderen Straftaten abgedeckt wird ist kein neues Gesetz nötig.
  • Es ist erlaubt aus einem der unten genannten Strafbestände mehrere Paragraphen mit unterschiedlichen Bestrafungsarten zu entwickeln[6]

Im Folgenden sind mögliche Straftaten aufgelistet und erklärt, die in Narutorpg.de in die Landesgesetze aufgenommen werden sollten.
Diese Liste kann bei Bedarf erweitert werden.

Straftat Beschreibung Leicht Mittel Schwer Antragsdelikt
Diebstahl/Vandalismus Entwenden/Beschädigen/Zerstören fremden Eigentums ohne Genehmigung des Besitzers. Schäden im Wert bis 5.000 Ryô Schäden in einem Wert ab 5.001 Ryô - Ja
Körperverletzung Physische oder Psychische Verletzung einer anderen Person.[7] Zu erwartender Schaden unterhalb der ersten EP-Grenze/weniger als 5% Blutverlust pro Runde/Schwacher psychischer Schaden Zu erwartender Schaden unterhalb der zweiten EP-Grenze/ab 5% Blutverlust pro Runde/Mittlerer psychischer Schaden Zu erwartender Schaden oberhalb der zweiten EP-Grenze/ab 10% Blutverlust pro Runde/Starker psychischer Schaden oder höher Dorfentscheid
Tötung Töten einer Person.[8] / Totschlag aus grober Fahrlässigkeit. Absicht zu dieser Tat. Nein
Ungehorsam Nicht befolgen des Befehls eines Vorgesetzten.[9] Zu erwartende Folgen: Keine Zu erwartende Folgen: Deutliche Erschwerung der Mission/Team gefärdet - Ja
Respektlosigkeit Nicht Beachtung der Würde und/oder Autorität einer Person der eben jener zuzusprechen ist.[10] Leichte Respektlosigkeit [11] Starke Respektlosigkeit [12] / Ja
Drogenkonsum Konsum illegaler Rauschmittel.[13] Verstoß gegen die geltenden Rauschmittelgesetze. / / Ja
Hausfriedensbruch Unautorisiertes Betreten eines Geländes. Unerlaubtes betreten. Unerlaubtes, gewaltsames Eindringen. / Dorfentscheid
Waffen-/Jutsurecht Reglung zum tragen und verkauf von Waffen/Anwenden von Jutsu.[14] Verstoß gegen das geltende Waffen-/Jutsurecht. / / Dorfentscheid
Aufhetzung/Verleumdung/Planung/Anstiftung zu einer Straftat Diskreditierung gegenüber Anderen mit dem Ziel diese gegen eben jene aufzubringen oder das Anstiften zu einer Straftat. Planung einer Straftat. Verleumdung einer oder mehrerer Personen. Aufhetzung einer oder mehrerer Personen.

Anstiftung zu einer mittleren oder schweren Straftat.

Die Planung/Anstiftung zu einer Straftat kann maximal genauso stark bestraft werden, wie die Ausführung dieser. Alles darunter ist den Dörfern überlassen. Bei schweren Straftaten ist jedoch mindestens eine Überwachung nötig. Ja
Falschaussage/ Verschleierung einer Straftat Wissentliche Aussage mit falschem Inhalt, zur Verschleierung einer Straftat oder Diskreditierung anderer Personen. Falschaussage/Verschleierung einer leichten Straftat. Falschaussage/Verschleierung einer mittleren Straftat. Falschaussage/Verschleierung einer schweren Straftat. Nein
Landesverrat Weitergabe von Informationen an unautorisierte Personen des eigenen oder eines anderen Dorfes.

Die wissentliche Gefährdung der Sicherheit des Dorfes.
Diskreditierung des Dorfes.
Absichtliches begehen von Straftaten die der Integrität des Dorfes, Militärs oder deren Bürger schadet.
Flucht aus dem Dorf.

/ Weitergabe von Dorfgeheimnissen in persönlichem Rahmen: z.B. Weitergabe von dorfinternen Jutsu oder Gegenständen.

Flucht aus dem Dorf, ohne die Absicht diesem Schaden zu wollen.[15]

Flucht aus dem Dorf, Mord an einem Ratsmitglied etc.

Weitergabe von Dorfgeheimnissen in dorfweitem Rahmen: z.B. Weitergabe von Informationen über geheime Missionen, Tätigkeiten oder Persönlichkeiten.

Nein
Dem Rang unangemessenes Verhalten Verhalten, welches die Mindestanforderungen an einen Rang nicht erfüllt oder die Eignung in Frage stellt Verhalten, welches die Eignung in Frage stellt, jedoch nur leichte Auswirkungen hat Verhalten, welches die Eignung in Frage stellt und mittlere Auswirkungen hat[16] Verhalten, welches die nicht Eignung deutlich zeigt[17] ja
Betrug/Bestechung Erschleichung von Vorteilen oder Täuschung einer Person durch falsche Angaben oder Bestechung Täuschung ohne Vorteile daraus zu erhalten Schlechtes Ansehen von Personen die diesen Titel/Rang inne haben oder größere Vorteile für die Person, welche den Betrug durchführt - ja
Zwang/Erpressung Das Zwingen einer anderen Person zu Dingen, welche sie eigentlich nicht tun würde. Wird je nach dem was erzwungen wird gehandhabt. Wird eine Straftat erzwungen, so wird grundsätzlich nach Schwere der Straftat gehandelt. Grundsätzlich kommt zudem Körperverletzung hinzu. Freiheitsberaubung - ja
Beispiel Antragsdelikt

Shinobi A ist 17 Jahre alt und raucht eine Zigarette zu Hause im stillen Kämmerlein. Tabakkonsum ist in seinem Dorf aber erst ab 18 erlaubt. Dieses Vergehen wird nicht umgehend bestraft, da es niemand bezeugen kann und es auch niemand schadet. Sollte er auch in der Öffentlichkeit rauchen und ein Zeuge, welcher durch den Rauch gestört wird dies melden, so kann er dafür bestraft werden.

Kombinierbarkeit der Strafen

Strafen und Stafarten dürfen kombiniert werden. Dabei gelten folgende Einschränkungen:

  • Die Kombination mehrerer Straftaten darf insgesamt nicht die maximal Angaben der jeweiligen Schwere übersteigen.
  • Strafen dürfen nicht kombiniert werden, wenn eine Straftat bereits den Strafbestand der Anderen beinhaltet.
Beispiel - Kombination von Strafen

Charakter (A) ist Genin und nutzt ausserhalb der Akademie und ohne Lehrer eine starke Suiton Jutsu.
Dabei wird ein Marktplatz geflutet und ein Ladenbesitzer klemmt sich sein Bein ein. Es ist gebrochen.

Hier hat ein schwerer Fall von Sachbeschädigung und ein mittlerer Fall von Körperverletzung stattgefunden.
Eine Kombination wäre in diesem Fall in Ordnung, die einzelnen Straftaten nichts mit einander zu tun haben.

Charakter A raubt Person B aus.
In seinem Dorf gibt es 3 Gesetze, die nun greifen würden.
1. Diebstahl
2. Körperverletzung
3. Raub.
Da Raub jedoch bereits eine Kombination aus Körperverletzung und Diebstahl ist, wird in diesem Fall lediglich der Raub bestraft.

Beispiel Hausfriedensbruch und Diebstahl

Shinobi A ist in die Wohnung seiner ehemaligen Partnerin eingedrungen und hat ihren Verlobungsring gestohlen. Es wurde gemeldet und wird nun bestraft. Da es sich um zwei Straftaten in Tateinheit handelt, werden die möglichen Strafen kombiniert. Folgende Strafe könnte also dabei rauskommen: Straftaten: Wert des Ringes (unter 5.000 Ryô, daher leichtes vergehen) Eindringen auf fremdes Eigentum (Da er noch einen Schlüssel besaß, leichtes Vergehen.)

Bei beiden Straftaten fällt die Schwere der Tat als "leicht" aus, dadurch ergibt sich folgende maximal Bestrafung von: 5.000 Ryô Geldstrafe und 3 D-Rang Missionen. Also dem Maximum von dem was bei leichten Strafen möglich ist, auch wenn es sich um zwei Straftaten handelt, die in ihrer schwere allerdings nicht für eine mittlere Strafe herhalten.

Strafmilderung/erhöhung

Die Strafe einer Person kann unter gewissen Umständen gemildert oder erhöht werden.
Was zur Strafmilderung/erhöhung führt muss in den Dorfgesetzen vermerkt werden.
Folgende Dinge, die zur Strafmilderung führen wären denkbar:

Name Nothandlung Fahrlässigkeit Selbstanzeige Unzurechnungsfähigkeit Vorstrafen Kooperation
Beschreibung

Eine Straftat wird begangen, um eine andere, schwerere Straftat zu verhindern, sein eigenes Leben oder das eines Verbündeten zu retten.

Eine Straftat wird begangen, ohne das der Täter die Absicht verfolgte diese zu begehen.

Die Person zeigt eine von sich selbst geplante oder durchgeführte Straftat selbst an.

Die Person war unzurechnungsfähig oder wurde zum Beispiel von einer anderen Person fremd gesteuert.

Die Person hat bereits Vorstrafen der selben Schwere oder darüber.

Die Person kooperiert nach ihrer Festnahme gut

Maximale Erhöhung/Senkung auf

Straffreiheit

Bei grober Fahrlässigkeit: Schwere -1
Ansonsten Straffreiheit

Ausgeführt:
Schäden nicht behebbar: Mindestmaß der Bestrafung der jeweiligen Stufe.
Schäden behebbar: Behebung der Schäden.

Geplant:
Bei Leichten - Mittleren: Straffreiheit.
Bei Schweren: Überwachung

Je nach Maß der Zurechnungsfähigkeit/Eigensteuerung.
Keinerlei Möglichkeit dies zu verhindern: Straffreiheit
Lediglich sehr leichte Einschränkungen in der Selbststeuerung: Volles Strafmaß

Sollte von Anzahl/Schwere der Vorstrafen abhängig gemacht werden.
Steigerung bis zur maximalen Bestrafung der jeweiligen Strafschwere möglich.

Minimale Senkung der Bestrafung.
Es können z.b. Einzelne Strafarten wegfallen, wenn mehrere greifen oder auf das Mindestmaß gesenkt werden.
Alternativ könnten alle Strafarten minimal abgesenkt werden. (Dennoch sollte es noch etwa das Mittelmaß zwischen vorheriger Strafe und Minimalstrafe betragen)

Auswirkungen auf das Niveau

Strafen können Auswirkungen auf das Niveau haben.
Bei Schweren, welche mehrere Optionen haben ist in einer Anfrage abzuwägen, wieviele Niveaupunkte abgezogen werden sollten. Diese sehen wie folgt aus:

Schwere Leichte Straftaten ohne Auswirkungen Leichte Straftaten mit Auswirkungen Mittlere Straftat Schwere Straftat Besonders schwere Straftat
Auswirkung wie negative Mission - C-Rang B-Rang A-Rang S-Rang
Beispiel Straftat sehr leichte Beleidigungen leichte Körperverletzungen mit EP/BP - Verrat ohne schlimmere Auswirkungen für das Dorf Massenmord, Hochverrat

Senkung des Niveaus

Das Niveau wird nach einer Straftat gesenkt, wenn die Punkte unter den Mindestpunkten des Niveaus liegen.
Das Niveau kann nicht unter das Niveau des Rangs des Ninjas sinken.

Beispiel
Ninja A ist Jounin

Er wird zum Genin degradiert.
Trotz der Strafe hat er noch genügend Punkte für das Chuunin-Niveau.
Er sinkt mit der Strafe folglich auf Chuunin-Niveau

Sonstiges

Durchgeführte Bestrafungen müssen in der Akte des Bestraften festgehalten werden.

Frage-Sektion

Frage-Sektion

Navigation

  1. (unbezahlt, gelten nicht für Voraussetzungen, können selbst geleitet werden sofern nicht explizit anders festgelegt). Immer in Kombination mit anderen Bestrafungsarten
  2. (Bündnis/Yamagakure)
  3. 3,0 3,1 Bei einer Degradierung von Jounin auf Chuunin immer 6 Monate.
  4. Erhielt jemand die Strafe, da er respektlos gegenüber Kindern war, so müssen diese z.b. in einem vollständigen Team stattfinden und Kinder anwesend sein
  5. Eine gegenüber Kindern respektlose Person verhielt sich diesen gegenüber nun z.b. respektvoll
  6. Z.B. unterschiedliche Bestrafungen für Landesverrat - Flucht und Landesverrat - Weitergabe geheimer Informationen
  7. Kann bei autorisierten Kämpfen/Verhören ausgesetzt oder eingeschränkt werden.
  8. Kann bei autorisierten Kämpfen/Verhören ausgesetzt oder eingeschränkt werden.
  9. Kann vom Dorf mit Ausnahmen versehen werden.
  10. Ausnahmen bei Personen aus nicht verbündeten Dörfern oder bei Diplomatischen Gesprächen dürfen vom Dorf festgelegt werden
  11. (Z.B. kein angemessener Gruß einem ranghöheren Shinobi gegenüber)
  12. Z.B. starke Beleidigungen
  13. Was ein illegales Rauschmittel ist wird vom Dorf definiert.
  14. Wer welche Waffen tragen darf wird vom Dorf festgelegt.
  15. Darf in den Dorfgesetzen auch als schwere Straftat deklariert werden. Jedoch nicht mit dem Tod bestraft werden.
  16. Z.B. wiederholt schlechte Leistungen bei Missionen eines Rangs, die Ninja dieses Rangs eigentlich schaffen müssten
  17. Z.B. als Chuunin mehrfach gezeigt, dass er nicht dazu in der Lage ist zu leiten.